Die wenigsten Männer der heutigen Generation 40+, die einen Sohn im Teenageralter haben, werden mit den technischen Möglichkeiten der aktuellen Computer oder Spielekonsolen und den damit verbundenen Computerspielen wirklich aufgewachsen sein. Dementsprechend ist es oftmals nur sehr schwerlich nachvollziehbar, wenn der junge Nachwuchs über Stunden hinweg nicht ansprechbar ist und den Aufgaben in jenen Computerspielen nachgeht. Auch Begriffe wie „Cyber-Bullying“ oder gar Namen wie „Minecraft“ werden bei den wenigsten dieser Väter einen „Aha“ – Effekt auslösen. „Minecraft“ jedoch ist ein sehr schönes Beispiel dafür, dass Computerspiele auch die Kreativität sowie die Teamfähigkeit des Nachwuchses fördern kann

Bei dem Autor Mark Cheverton, der sich mittlerweile als bester Minecraft-Vater der ganzen Welt einen Namen gemacht hat, ist jedoch eben jener „Aha“ – Effekt bei dem Computerspiel „Minecraft“ eingetreten. Im Gegensatz zu vielen anderen Männern seines Alters zeigte er Interesse an dem Hobby seines Sohnes und wurde durch ein Youtube-Video regelrecht angesteckt. Schnell teilte Cheverton die Leidenschaft und begann ebenfalls mit dem Bauen von Gebäuden und ganzen Welten, so dass dieses – auf den ersten Blick ziemlich unscheinbar wirkende – Computerspiel ihn in seinen Bann zog. Das Spiel und die Art seines Sohnes mit dem Spiel zu agieren begeisterte den Autor derartig, dass er einen völlig eigenständigen Minecraft Roman schrieb und seinen Sohn mit dessem Spielnamen Gameknight999 in der Oberwelt als Hauptprotagonisten in den Mittelpunkt stellte.

Minecraft-Kampf-um-die-Oberwelt-CoverDer Minecraft Roman trägt den Titel „Kampf um die Oberwelt“ und ist der Auftakt zu einer regelrechten Gameknight999 Serie. Eben jener Gameknight999 hat die Leidenschaft, in Minecraft anderen Spielern den Spaß an dem Spiel zu verderben. Eines Tages jedoch wird der 12-jährige durch eine Erfindung, die sein Vater zuvor entwickelt hatte, in die Welt von Minecraft befördert. Die Ankunft des Fremdlings bleibt in der Welt der Klötze nicht ohne Folgen, sie löst sogar einen regelrechten Krieg aus. Nunmehr mittendrin im Geschehen wird der junge Spieler dazu gezwungen Freundschaften zu schließen und seine Teamfähigkeiten unter Beweis zu stellen. Anfänglich beschränkt sich der Krieg noch auf die virtuelle Minecraft-Welt, doch dann drohen Fiktion und Realität miteinander zu verschmelzen. Gameknight999 muss regelrecht über sich hinauswachsen und entdeckt dabei an sich bis dato unerwartete Talente sowie Charaktereigenschaften, die ihm völlig unbekannt waren.

Obgleich der Roman von Mark Cheverton ursprünglich lediglich als Lektüre für seinen Sohn gedacht war, so entwickelte sich das spannend geschriebene Buch schnell zu einem Geheimtipp. In den Vereinigten Staaten von America sind zu der Minecraft Thematik von dem Autor bereits 15 Bände erschienen, die sich allesamt mit den Abenteuern des 12 jährigen Gameknight999 beschäftigen. Der Auftaktroman „Kampf um die Oberwelt“ ist nunmehr auch in Deutschland erschienen und dürfte dabei nicht nur ausgesprochene Minecraft-Fans in ihren Bann ziehen. Neben der spannenden Handlung bietet dieser Minecraft Roman auch wertvolle Tipps und Hilfestellungen für Eltern, deren Kinder sich im Cyberspace bewegen. Die Thematik „Cyber-Bullying“ ist so aktuell wie noch nie, da bei Weitem nicht jeder Nutzer in der virtuellen Welt nur freundlich gesinnt ist. Aus diesem Grund sollten Eltern ihre Kinder sensibilisieren können. Mark Cheverton hat sich eingängig mit den Gefahren des Cyberspace und der Welt der Computerspiele auseinandergesetzt und vermittelt dem Leser seines Buches einen Eindruck darüber, wie mit der Welt des Cyberspace verantwortungsbewusst umgegangen werden kann. Nicht zuletzt aus diesem Grund trägt das Buch „Kampf um die Oberwelt“ auch das Prädikat „pädagogisch wertvoll“ und ist eine spannende Lektüre für Leser aus jeder Altersgruppe.

Website des Verlages mit weiteren Infos https://www.ullmannmedien.com.

Gewinnspiel

Unter allen Kommentaren verlosen wir ein Exemplar von „Minecraft: Kampf um die Oberwelt“. Wenn du also am Gewinnspiel teilnehmen möchtest, hinterlasse einen Kommentar.

2 KOMMENTARE

  1. Abmahnungsgeil? Anders ist diese Ignoranz den deutschen Gesetzen und dem Wettbewerbsrecht gegenüber wohl nicht zu erklären. Mit dem Betrieb einer Webseite kann man nicht nur kassieren – man ist auch verpflichtet sich REGELMÄßIG mit den aktuellen Gesetzen zu beschäftigen da Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Wobei die Gesetze und Regelungen gegen die mit dem Gewinnspiel verstoßen wird schon seit Jahrzehnten existieren.
    So, und da ich euch nun zum Nachdenken (und hoffentlich auch schnellem Handeln) angeregt habe: Wann kann ich mit dem Buch rechnen? Bin ja schließlich der einzige Kommentar und das nach 6 Wochen weil sich im Grunde keiner für solche Werbebeiträge interessiert 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT